Allgemein

Klimastreik in Bellingham

– WHAT DO WE WANT?
– CLIMATE JUSTICE!
– WHEN DO WE WANT IT?
– NOW!

Wie gut habe ich die Sprechchöre der „Fridays for Future“-Demos noch im Gedächtnis! Leider fiel hier die Teilnahme am weltweiten Klimastreik am 29. November aufgrund Thanksgiving ins Wasser. Nun ja – zumindest fand der Streik eine Woche später statt. Kudos an die 5 Jugendlichen in Bellingham, die diese Demo vorbereitet und organisiert haben. So gross wie in München oder Berlin war die Teilnehmerzahl leider nicht. An die 500 Menschen gingen in Bellingham am 06. Dezember zusammen fürs Klima auf die Straße. Schön zu sehen, dass auch hier alle Altersgruppen vertreten waren. Jung und Alt zusammen gegen das Planetensterben.

img_1601
Demokratie ist kein Zuschauersport!

Dennoch müssen wir mehr tun, als auf die Strasse zu gehen. In Bellingham hat die „Climate Action Task Force“ (bestehend aus Experten aus verschiedenen Bereichen wie öffentlicher Nahverkehr, Energieversorgung (mit den Stadtwerken zu vergleichen), erneuerbare Energien, aus der Baubranche etc.) nach 16-monatiger Arbeit unserem Stadtrat nun einen umfassenden Bericht vorgelegt, in dem detailliert (und gut verständlich) dargestellt wird, welche Maßnahmen die Stadt ergreifen muss, um Bellingham bis 2035 kohlendioxid frei zu machen, d.h. aus Kohle und Gas gewonnene Energie sollen abgeschafft und durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Das war eine spannende und sehr informative Stadtratssitzung. Der Stadtrat war all diesen Vorschlägen auch durchaus zugetan. Nur leider kommen die Sesselpupser mal wieder nicht aus dem Knick und die bürokratischen Mühlen mahlen zu langsam. Nun wird diskutiert, gerechnet und bis die Richtlinien erstmal von den lustigen Juristen formuliert und anschließend in Stein gehauen werden, wird noch viel Wasser den Skagit River runter fließen. Sehr schön fand ich in diesem Zusammenhang, wie viele Jugendliche bei dieser öffentlichen Sitzung nach der verhaltenen Diskussion des Stadtrats ans Rednerpult traten und eindringlich um eine zeitnahe Verwirklichung der vorgeschlagenen Maßnahmen der „Action Task Force“ baten. Ich bin mir sicher: könnten die Jugendlichen jetzt wählen, so würden es nicht so lange dauern, bis diese Vorschläge in die Praxis umgesetzt würden.

Climate Action Task Force Final Report Presentation, Dec 09, 2019

Auch wenn ich eher pessimistisch bin, dass wir den nachfolgenden Generationen einen noch bewohnbaren Planeten hinterlassen werden, so werden wir nicht aufgeben und weiter demonstrieren, Treffen verschiedener Umweltgruppen besuchen (RE Sources for Sustainable Communities und Al Gore’s Climate Reality Project), an Beach Cleanups teilnehmen und den an der Küste angespülten Müll (und tote Tiere) aufsammeln sowie im eigenen Haus für ein nachhaltiges und plastikfreies Umfeld sorgen. Letzteres könnte eigentlich bald ein eigenes Blogpost werden …

Und für alle Klimawandelleugner, Nichtwähler, Nicht-Demonstrierer, Wegschauer, Kopf-in-den-Sand-Stecker und die generell Nicht-Interessierten habe ich noch etwas aus der Spotify FFF Playlist, das Euch vielleicht ein wenig aus Eurer bequemen Lethargie schleudert ….